Posts Tagged ‘Iran’

h1

Die Zeitung immernoch ein Depp…

Juli 13, 2009

Davon, dass Kornelius seinen Artikel mit einem Witz beginnt, in dem ein „sehr religiöser“ Jude sich nichts sehnlicher wünscht, als einen großen Geldgewinn, mag man halten, was man will. Dass er diesen Witz von der „jüdischen Oberschicht“ haben will, die sehr leidet, unter dem „Druck, ihre politische Treue gegenüber Israel beweisen zu müssen“ (wem sie die beweisen muss, wird offen gelassen – vielleicht der Süddeutschen Zeitung) macht Sorgen.

Da vermeidet doch das KIR-royal Team extra die Lektüre der SZ, um den übermäßigen Anstieg von Blutdruck und Sarkasmus nicht zu provozieren und diesen Blog nicht ausschließlich mit Artikeln im Stil von „Die ganze Zeitung ein Depp“ zu füllen. Doch von Zeit zu Zeit ist es kaum möglich, diesem Schundblatt aus dem Weg zu gehen und da besagter Artikel des unsäglichen Stefan Kornelius am gestrigen Abend bereits in einer KIR-royal-Telefonkonferenz einen unverdienten Platz fand, ist nun doch wieder einmal ein wenig Kritik notwendig. Auch wenn unsere verehrten Leserinnen und Leser das viel strapazierte Wörtchen Kritik möglicherweise schon längst nicht mehr hören können.
Dann doch lieber „Toleranz statt Konfrontation“, wie Kornelius den neuen Kurs der USA im Nahen Osten jubelnd zusammenfasst…

Doch bevor hier noch jemand zu tolerant werden sollte, noch einmal zurück zum Glücksspiel des Juden: Er erwartet einen Gewinn, ohne überhaupt ein Los zu kaufen. Keinerlei eigener Einsatz – typisch. Laut Kornelius erinnert jener Witz den Journalisten Samuel Goldberg „an das Verhalten von Israelis und Palästinensern“: Keine Seite sei „zu einem Zugeständnis bereit, keine will ein Opfer bringen.“ Dabei scheint Kornelius weder an die Räumung der Siedlungen im Gazastreifen noch die massenhafte Opferbereitschaft palästinensischer Selbstmordattentäter zu denken. Stattdessen schweift er lyrisch zu einem Landstrich „voller unerfüllter Versprechungen und zerstörter Hoffnungen“ sowie einem „teuflischen Dreiecksverhältnis aus religiösen, ethnischen und staatlichen Identitäten“ ab.
Schließlich muss man sich doch Sorgen um Kornelius Privatleben machen, wenn er einen Konflikt, in dem der Eine dem Anderen das Existenzrecht abspricht als „Beziehungsdrama“ tituliert. Und dieser Streit sei so „ symbolgeladen, so grundsätzlich und so infektiös für andere, dass keine Macht der Welt ihm entkommen kann“.
Für „infektiös“ hielt diesen „Streit“ im Übrigen auch der allseits beliebte iranische „Reformer“ Khatami, der Israel einst als „alte, nicht heilbare Wunde im Körper des Islam, (…) eine Wunde, die wirklich dämonisches, stinkendes und ansteckendes Blut besitzt“ bezeichnete.

Desweiteren singt Kornelius Loblieder auf Obamas Rede in Kairo, die „noch in Jahren als Meisterwerk angesehen werden“ wird. Wie Obamas Äusserungen der jüngeren Vergangenheit auch beurteilt werden können, ist unter Anderem auf dem Iran Baham Blog nachzulesen.
Jedenfalls sollen die USA nun „demutsvoll und selbstkritisch“, „klein“ und „vorbildlich“ mit viel „Konsens, Respekt und Toleranz“ die bösen Bush-Jahre hinter sich lassen. Da scheint Deutschland – vertreten durch Stefan Kornelius – das Amerika nach der Zeit, auf die es alles Böse projiziert, so zu sehen, wie es sich selbst seit 1945 gern betrachtet wissen möchte. Amerika ist nun auch endlich geläutert. Und schon glaubt Kornelius, die „Dschihadisten“ fänden im Feindbild USA keine „ausreichende Rechtfertigung für den Terror“ mehr. Kein Wunder: „Nie hat ein amerikanischer Präsident die arabischen Massen gefühlvoller angesprochen.“
Und da Amerika scheinbar doch die geheime Weltherrschaft innehat, ist Obama schließlich auch noch für die Aufstände im Iran verantwortlich: Er streckte einfach „die Hand aus und überwältigte das persische Volk mit Freundschaftsgesten.“
Obama wird die Mullahs „umarmen und zu erdrücken versuchen“ und Stefan Kornelius hofft darauf, dass dieser Plan aufgeht. Dann braucht man auch nicht mehr zusammenzuarbeiten, mit Israel, dem „widerborstigen Verbündeten im Nahen Osten“.

In seinem Kampf für die Demokratie mit den Mitteln „Konsens, Respekt und Toleranz“ in Kairo sagte Obama zwischen Preisungen von Rechtstaat und Meinungsfreiheit auch folgenden Satz: „Regierungen, die diese Rechte schützen, sind am Ende stabiler, erfolgreicher und sicherer.“ Kornelius bezieht diese Worte auf das Regime im Iran und was für ihn Hoffnung ist, drückt in Wirklichkeit die zu befürchtende weitere Entwicklung aus: Die Mullahs könnten mit dem neuen Dialog-Kurs der Obama-Regierung und selbstverständlich viel Deutscher Unterstützung durch einen oberflächlichen Reformkurs ihre Herrschaft umso fester zementieren. So stellt sich womöglich Stefan Kornelius den Nahen Osten vor den er „Schritt für Schritt“ erreichen will.

Advertisements
h1

Anti Re-Aktion

Juli 12, 2009

Nach wiederholten verbalen Angriffen – vor allem auf konservative Politiker – hat Renate Künast nun die Stop the Bomb Koalition angegriffen. Laut Berichten der Jerusalem Post hält sie diese Sektion der „International Antifascist Front“ (Kayvan Kaboli) für vom Mossad kontrolliert. Heute hagelte es diesbezüglich verschiedene Dementi.

Ob und wie sich Künasts Kritik an Stop the Bomb auch immer geäussert haben mag: Wir halten ihre brutalen Verbal-Angriffe auf Andersdenkende für völlig unverhältnismäßig und falsch. Zwar ist der KIR-royal-Redaktion klar, dass Künasts sonstiges Geschwafel von Windrädern und Biofleisch keinerlei Gefahr für den Sozialen Frieden darstellt. Da aber Andersdenkende aller Fraktionen sich nicht mehr sicher fühlen können und niemand vor Künasts Pöbeleien geschützt ist, fühlt sich KIR-royal veranlasst, die Anti Re-Aktion zu gründen. Ziel dieser (hoffentlich in Bälde vom Mossad geförderten) Aktion ist es, die FDGO (und auch die FDOG) gegen Künasts Verbal-Injurien zu verteidigen.

In Kürze wird sich die Anti Re-Aktion mit einem ersten Quartalsbericht zu den eklatantesten Entgleisungen der Grünen-Politikerin an die demokratische Öffentlichkeit wenden. Ziel dieses Readers soll sein, den (garantiert nicht nach den Verbraucherschutzbestimmungen produzierten) Käse offenzulegen, mit dem Frau Künast die Bürgerinnen und Bürger dieser Republik tyrannisiert.

Ein mobiles Beratungsteam für die Opfer von Renate Künast ist für das folgende Quartal angedacht.

Ob im Internet oder hinter den Parlamenten: Keine Redezeit für Renate Künast! Unterstützt die Anti Re-Aktion!

PS: Dieses Posting mag Ihnen, verehrten Leserinnen und Lesern wie Schwachsinn vorkommen. Da Antisemitinnen und Verschwörungstheoretikern aber nicht mit Logik und Vernunft beizukommen ist, haben wir von KIR-royal uns in diesem Fall für offene Idiotie entschieden.

h1

Radio zum Iran II

Juli 2, 2009

Es ist erfreulich, dass die Proteste im Iran auf Radio Dreyeckland Thema bleiben, obwohl viele andere Medien sich quasi schon ausgeschaltet haben. Heute in der Sendung Punkt 12 war erneut ein Interview mit einem Freiburger Exil-Iraner zu hören, der die aktuelle Situation analysiert, ein paar Rückblicke zu bekannteren Persönlichkeiten der Iranischen Politik der letzten Jahre gibt und sich ausserdem angenehm kritisch zur Städtepartnerschaft zwischen Freiburg und Isfahan äussert.
Angehört werden kann das Ganze hier.

Nicht so erfreulich ist hingegen, dass die Solidarisierung mit den Protestierenden im Iran vor Ort bereits für die gewohnten Feindseligkeiten ausgenutzt wird. Gerüchteweise beschwert mensch sich in traditionell antiimprialistischen Kreisen bereits, dass das als „antideutsch“ verschrieene Ex-Antifareferat im letzten Jahr noch die Bombardierung des Iran gefordert hätte (wo und wann auch immer das passiert sein soll – es wurde wohl erneut Stop The Bomb mit „drop the bomb“ verwechselt) und sich nun der Protestbewegung anbiedere. Von der „Gegenseite“ wird gejammert, weil die „Antiimps“ sich plötzlich mit den eigenen Lieblingsthemen befassen, einen aber trotzdem nicht ernst nehmen – oder es vermeintlich selber garnicht ernst meinen.
Dabei ist es doch zunächst begrüßenswert, dass die radikale Linke – zumindest in Teilen – nun endlich auf den ihr von allen Seiten schmackhaft gemachten Boykott-Zug aufspringt. War das nicht, was Stop the Bomb unter Anderem erreichen wollte? Ob sich Linke mit Restvernunft nun eingestehen, wer den Plan zuerst hatte, oder nicht, tut vorerst nichts zur Sache.

h1

Radio zum Iran

Juni 25, 2009

In der Sendung Punkt12 auf Radio Dreyeckland war heute die Lage im Iran Schwerpunkt-Thema. Da es uns völlig unangebracht erschien, heute von örtlichen Musikfestivals oder Ähnlichem zu berichten, waren in der Sendung ein Kommentar mit Überblick über die Entwicklungen der letzten Tage, ein Interview mit Fahtiyeh Naghibzadeh sowie das seit dem gestrigen Mittwoch kursierende Interview mit einer Studentin aus Teheran von CNN

Der Radio-Kommentar ist hier anhörbar.

Das Interview mit Fahtiyeh ist in zwei Themenbereiche aufgeteilt:
Teil 1 dreht sich um das Thema Kopftuch, zu dem sie regelmäßig referiert, wie am vergangenen Freitag in Freiburg.
Teil 2 hat die politische Lage im Iran zum Thema.

h1

Aufgefallen…

Oktober 23, 2008

Laut der Außenansicht in der heutigen SZ könnte die islamische Republik Iran noch dieses Jahr im Besitz von genug waffenfähigem Uran sein, um einen Sprengkopf zu bestücken. Dies würde, so der Schreiber, zu Ahmadi-Nejads Plänen passen, noch innerhalb seiner Amtszeit den Iran zur Atommacht zu machen. Der Artikel, der für SZ-Verhältnisse erstaunlich gut ist (liegt wohl auch daran, dass es sich um eine Außenansicht handelt), war neben anhaltender Übelkeit ein Grund dafür, dass mein Tag so richtig scheiße begonnen hat. Aber das nur am Rande. Ein weiteres Ärgernis war der Blick in mein neu erworbenes Universal-Wörterbuch Persisch aus dem Langenscheidt-Verlag. Die anfängliche Vermutung, dass das Buch sich als Hilfe beim erlernen der persischen Sprache erweisen würde, erfüllte sich nur bedingt. Zwar finden sich in dem 18.000 Wörter umfassenden kleinen Büchlein wichtige Wörter wie „Märtyrertod“, „Ungläubige“ und „Opferfest“. Einige Vokabeln vermisse ich jedoch. Hätte ich mir bei „historischer Materialismus“ und „Warenfetisch“ noch irgendwie behelfen können, stört mich die Abwesenheit von Wörtern wie „Säkularisierung“, „Aufklärung“ und „Kommunismus“ schon etwas. Hier sehe ich natürlich keine üble Verschwörung oder politischen Einfluss am Werk sondern viel eher die normative Kraft des Faktischen. Für diejenigen, die derzeit ein persisches Wörterbuch brauchen, scheint es andere Prioritäten zu geben. Sad, this.

the colawar